28.07.2017 / Allgemein / /

Nominiert für den Nachhaltigkeitspreis 2017 der IBK (int. Bodenseekonferenz)

Sanierung der Kloster Kirche in Fischinngen, die Statik bringt fast 1 Million Franken Mehrkosten
Susann Basler © TZ
12. August 2005

«Mehr als ein Jahrzehnt Engagement im Bereich Energieeffizienz
und erneuerbare Energien»
 
So hat alles angefangen: Ab 1999 leite ich als Baukommissionspräsident über Jahre die Gesamtrestaurierung der Klosterkirche Fischingen. Grösste Anstrengungen sind auch im Bereich Energieeffizienz nötig. Unter schwierigsten Bedingungen und mit einem speziellen Verfahren werden die wertvollen Gewölbe isoliert und die Elektroheizung wird durch einen Anschluss an der Schnitzelheizung des Klosters ersetzt. Energieeffizienz am über 300-jährigen Kulturdenkmal, über Jahre haben mich Themen dazu hautnah beschäftigt und dieses Jahrzehnt hat mich geprägt. Das Ringen um die besten (nicht die billigsten) Lösungen, das Werben für Unterstützung zu deren Finanzierung und das Suchen und Begeistern von möglichst vielen Mitstreitern und Unterstützern. Das kurze Kapitel über dieses Jahrzehnt ist eines der neun Kapitel in meiner Eingabe an die IBK, bzw. den Kanton Thurgau für den Nachhaltigkeitspreis. Freunde haben mich mehrmals ermuntert, beim IBK-Nachhaltigkeitspreis 2017 eine Eingabe zu machen. Nun freue ich mich sehr über die Nominierung durch den Kanton Thurgau und ich danke an dieser Stelle allen sehr herzlich, die meine Projekte, Vorstösse und Ideen im Bereich Energieeffizienz, erneuerbare Energien und im Bereich einer nachhaltigen Mobilität unterstützt und begleitet haben. Von der Wirkung her sind die erfolgreich umgesetzten politischen Vorstösse natürlich weitaus wirksamer als die umgesetzten Massnahmen auf dem Hof. Trotzdem bringt wohl erst die konkrete Umsetzung von Projekten auch den nötigen Praxisbezug.
http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/hinterthurgau/der-hinterthurgau-ist-vorbildlich;art123857,5045639