05.06.2018 / Allgemein / /

Stoppt Schneider Amman und die neue Leiterin der Agroscope Eva Reinhard

Grosses Dankeschön in das Bundeshaus an den Nationalrat für seine überaus klare Annahme des Vorstosses der Wirtschaftskommission. Danke den nationalen Parlamentariern, den Ostschweizer und Zürcher Parlamentariern, den Ostschweizer Regierungen, der Zürcher Regierung, den Wirtschaftsverbänden, den verschiedenen Regionen, dem Schweizer Bauernverband und allen anderen, die sich für eine dezentrale Agrsoscope und ein praxisnahe Forschung zu Gunsten der Land- und Ernährungswirtschaft einsetzen. Der grösste Dank geht an Regierungsrat Walter Schönholzer für seine Koordination und sein Engagement!

Grosses Dankeschön in das Bundeshaus an den Nationalrat für seine überaus klare Annahme des Vorstosses der Wirtschaftskommission. Die strategielose Reorganisation der Agroscope auf dem Buckel der Mitarbeitenden und zu Lasten der Ostschweiz und des Kantons Zürich und der Bauern und der Ernährungswirtschaft ist zu stoppen! Und zwar ohne Wenn und Aber! Dies haben aber offenbar weder Bundesrat Schneider Ammann, noch die neue Leiterin der Agroscope Eva Reinhard begriffen. Der Gastkommentar von Reinhard in der heutigen NZZ zeigt das auf, was ich immer befürchtet habe. Reinhard steht nicht ein für Agroscope, sie träumt von einer Vorzeigedestination Posieux, von Zentralismus, von Grundlagenforschung bei Agroscope in Konkurrenz zur ETH und sie verschliesst sich damit völlig den klaren politischen Zeichen aus den nationalen und kantonalen Parlamenten. Das ist starker Tubak und ich teile die Ansicht des national bekannten Journalisten Armin Menzi. Menzi verlangt heute, dass dieser Beitrag der Amtschefin in der heutigen NZZ politische Konsequenzen haben muss.

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/nationalrat-stellt-sich-gegen-abbau-bei-agroscope-ld.1026056