Energie

„Für eine Energiepolitik mit Zukunft: Für Energieeffizienz und erneuerbare Energien.“

Mit der Unterstützung von Gleichgesinnten erreicht:

  • Konzept für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien sowie ein entsprechendes Förderprogramm im Kanton Thurgau.
  • MINERGIE-P als Standard für kantonseigene Neubauten.
  • Konzept für die Nutzung der Geothermie wird erarbeitet.
  • Die Energieinitiativen sind zustande gekommen und der Grosse Rat hat sie mit Anpassungen angenommen.
  • Verankerung des kantonalen Energieförderungsprogramms in der Kantonsverfassung.
  • Gründung des Vereins Geothermie.
  • Erstellung eines Konzeptes Biomasse Thurgau.
  • Erstellung eines Konzeptes über die künftige Ausgestaltung des Stromnetzes.
  • LED-Beleuchtung für Kirche Fischingen im Budget aufgenommen.

Vortrag Josef Gemperle: Energie erneuerbar gewinnen und effizient nutzen! Stand Oktober 2011. Präsentation ansehen

Meilensteine

18. September 2015: ENERGY TOUR 2015 an 3 Standorten

Die 6. Energy Tour findet erstmals an drei verschieden Standorten statt: Bischofszell-Gotthaus, Eschlikon und Romanshorn.

Presse-Echo:
21.09.2015, Thurgauer Zeitung, Die sechste Energy Tour gastierte am Samstag in Eschlikon.

Geloge Roland Wyss, Ing. Darius Szablinksi, Josef Gemperle

Geloge Roland Wyss, Ing. Darius Szablinksi, Josef Gemperle

16. April 2015: Exkursion zum Geothermiekraftwerk Insheim

Eine 30köpfige Delegation aus dem Thurgau besucht das Geothermie-Kraftwerk Insheim im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz.

Presse-Echo:
18.04.2015, Thurgauer Zeitung, Der Leuchtturm aus Deutschland

20. November 2014: Thurgauer Energiepreis

Die Energy Tour 2013 aus Eschlikon und Aadorf erhält den Anerkennungspreis..

Presse-Echo:
19.12.2014, Regi die Neue, Engagement für eine nachhaltige Energiepolitik

7. Mai 2014: Grosser Rat – Naturstrom als Standard

Stromkunden im Thurgau werden künftig standardmässig einen Strommix ohne Atomstrom erhalten. Mit 67 Ja zu 46 Nein sprach sich der Grosse Rat gestern für eine entsprechende Motion der Kantonsräte Toni Kappeler (GP, Münchwilen), Josef Gemperle (CVP, Fischingen) und Bernhard Wälti (SP, Freidorf) aus.

Presse-Echo:
08.05.2014, Thurgauer Zeitung, Naturstrom soll Standard werden.

6. Mai 2015: Grosser Rat genehmigt Biomassekonzept

Das Biomassekonzept war 2011 von Josef Gemperle verlangt worden. Es umfasst zehn Massnahmen. So soll zum Beispiel die Biomasse in den Gemeinden separat eingesammelt werden. Den Bau von Biogasanlagen will der Regierungsrat fördern.

Presse-Echo:
7.06.2015, Thurgauer Zeitung, Ausstieg aus Atomenergie: Der Thurgau macht ernst

28. März 2013: LED für Kirche Fischingen

Die Kirchgemeindeversammlung Fischingen unterstützt den Antrag von Josef Gemperle, das Budget um 16’000 Franken aufzustocken, damit die installierte Beleuchtung mit einem Verbrauch von 10 Kilowatt durch eine  LED-Beleuchtung mit einem Verbrauch von 1,4 Kilowatt ersetzt werden kann.

Presse-Echo:
28.03.2013, Thurgauer Zeitung, LED-Beleuchtung für Klosterkirche

19. Dezember 2012: Bericht über Stromnetze

Der Grosse Rat stimmt dem Antrag zur Erstellung eines Berichts über die künftige Ausgestaltung der Stromnetze im Thurgau mit 80 Ja zu 25 Nein zu.

Motion von Josef Gemperle und weiteren eingereicht, welche „Gesetz zur Nutzung des tiefen Untergrundes“ fordert.

Presse-Echo:
20.12.2013, Thurgauer Zeitung, Modernes Netz für Energiewende
22.12.2012, Thurgauer Zeitung, Fracking soll tiefe Geothermie nicht verhindern

29. Februar 2012: Konzept Biomasse Thurgau

Antrag von Josef Gemperle vom 11. Mai 2011 zur Erstellung eines Konzeptes Biomasse Thurgau wird vom Grossen Rat mit 112 Ja zu 0 Nein überwiesen.

Presse-Echo:
01.03.2013, Thurgauer Zeitung, Rat will Bioenergie bedacht fördern

15. Februar 2012: Basisangebot umweltfreundlicher Strom II

Überarbeitete Motion von Toni Kappeler, Josef Gemperle und Bernhard Wälti  betreffend „Basisangebot der Elektrizitätsversorgungsunternehmen aus erneuerbarer Energie“ eingereicht.

Presse-Echo:
22.02.2012, Thurgauer Zeitung, Mehr Naturstrom im Basisangebot

15. Mai 2011: Förderung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz

35’386 Thurgauer Wählerinnen und Wählern haben mit einem Ja-Anteil von 84.2 % der Verankerung der Förderung von erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz in der Kantonsverfassung zugestimmt. Vielen Dank.

Abstimmungsergebnisse

Presse-Echo:
16. Mai 2011, Tagblatt Online, Bekenntnis zur Energieförderung

Thurgauer Energieinitiativen

8. Mai 2011: Verein Geothermie Thurgau

Gründung des Vereins Geothermie Thurgau. Der Verein bezweckt die Unterstützung und Förderung von Massnahmen, die darauf ausgerichtet sind, im Kanton Thurgau Energie, insbesondere elektrischen Strom, zu gewinnen.

30. März 2011: Basisangebot umweltfreundlicher Strom I

Motion von Toni Kappeler, Josef Gemperle, Dr. Bernhard Wälti und Thomas Böhni vom 30. März 2011 „Umweltfreundlicher Strom als Basisangebot„. Da die Regierung formale Ablehnungsgründe geltend machte, wurde die Motion am 25.01.2012 zurückgezogen und am 15.02.2012 in angepasster Form wieder eingereicht.

 

8. Dezember 2010: Energieinitiativen gutgeheissen

Grosser Rat stimmt Initiativen zu. Die erste Initiative, einen Grundsatzartikel in der Verfassung zu verankern, der den Kanton und die Gemeinden verpflichtet, erneuerbare Energien und Energieeffizienz zu fördern, wurde mit 69 Ja zu 30 Nein angenommen.
Der Kompromissvorschlag der zweiten Initiative, jährlich 12 bis 22 Millionen Franken für erneuerbare Energieprojekte vom Kanton zur Verfügung zu stellen, wurde mit 107 zu 2 Stimmen angenommen, und die Initianten zogen daraufhin die Initiative zurück.

Presse-Echo:
11. Dezember 2010 , Tagblatt Online: „Zwillinge wurden angenommen“. Jetzt lesen!
8. Dezember 2010, Tele Top – Top Regio: „Debatte über Energieinitiativen“.  Video ansehen!
24. November 2010, Tagblatt Online: „Kompromisse bei Initianten in Sicht“. Jetzt lesen!
2. November 2010, Tagblatt Online: „Gegenvorschlag abgelehnt“.  Jetzt lesen!
31. August 2010, Tele Top – Top Regio TG: „Abstimmungskampf um Energieinitiativen schürt Emotionen“. Video ansehen!

19. Februar 2010: Energieinitiativen eingereicht

Energieinitiativen mit rund 6000 Unterschriften eingereicht.

Presse-Echo:
13. März 2010, Tagblatt Online: „Energie-Zwillung im Parlament“.  Jetzt lesen!

17. Februar 2010: Wärmeverbund bei kantonalen Bauten

Der Regierungsrat präzisiert seine Antworten zur Interpellation Gemperle zu Wärmeverbunden bei kantonalen Bauten.
Ein Facilitymanager wird angestellt, der sämtliche über 250 kantonseigenen Bauten auf Energieeffizienzmassnahmen und den Einsatz von erneuerbaren Energien prüfen soll.
Der geforderte Bericht sollte bis Ende 2010 erstellt werden, steht allerdings noch aus!

Presse-Echo:
18. Februar 2010, Tagblatt Online: „Spitzenposition bei Energieeffizienz“. Jetzt lesen!

17. Februar 2010: Auftrag für Konzept Geothermie

Der Grosse Rat erklärt den Antrag der CVP/GLP-Fraktion, vertreten durch Gemperle, Böhni und Frei, betreffend „Konzept Geothermie Thurgau“ mit 110:0 Stimmen erheblich. Damit werden die Möglichkeiten der Nutzung Geothermie im Kanton Thurgau systematisch aufgezeigt.

Presse-Echo:
18. Februar 2010, Tagblatt Online: „Strom aus der Tiefe“. Jetzt lesen!
29. Dezember 2010, Top Online: „Weg frei für Thurgauer Geothermie?“ Jetzt lesen!
28. Dezember 2009, Top Online: „Thurgauer Regierung treibt Geothermie voran“. Jetzt lesen!

30. Juni 2009: Energieinitiativen vorgestellt

Presse-Echo:
20. Februar 2010, Thurgauer Zeitung: „Leichtes Spiel für Energieinitiativen“. Jetzt lesen!
21. Januar 2010, Tagblatt Online: „Zwillingsinitiative kommt zustande“. Jetzt lesen!
21. Dezember 2009, Tagblatt Online: „Energiepolitik in allen Ämtern umsetzen“. Jetzt lesen!
22. August 2009, Tagblatt Online: „Information zu den Energie-Initiativen“. Jetzt lesen!
1. Juli 2009, Tagblatt Online: „Geldhahn weit öffnen“. Jetzt lesen!
30. Juni 2009, Top Online: „Thurgauer Energiefonds soll aufgestockt werden“. Jetzt lesen!

2. Juni 2009: Keine Energiefördergelder für Anschubfinanzierung

Der Regierungsrat erklärt in seiner Antwort auf eine Interpellation Böhni, Bosshard, Frei und Gemperle, die Verwendung kantonaler Energiefördergelder zur Anschubfinanzierung von Gemeinden, welche die Absicht haben, hundertprozentig erneuerbar versorgt zu werden, sei nicht vorgesehen und wäre ungerecht, weil nicht alle Gemeinden die gleichen Voraussetzungen bezüglich Versorgung mit erneuerbarer Energie haben.

Presse-Echo:
22. Oktober 2009, Tagblatt Online: „Pioniergemeinden müssen sich selber helfen“. Jetzt lesen!
6. Juni 2009, Tagblatt Online: „Keine Anschubfinanzierung für Thurgauer Gemeinden“. Jetzt lesen!

22. April 2009: Minergie-P für Neubauten des Kantons

Motion Gemperle betreffend „MINERGIE-P als Standard für kantonseigene Neubauten“ zurückgezogen, weil der Regierungsrat das Motionsanliegen sofort umsetzt und die entsprechenden Einzelheiten in der Verordnung zum Energiegesetz regelt.


Presse-Echo:
23. April 2009, Tagblatt Online: „Motion für Minergie-P wieder zurückgezogen“. Jetzt lesen!
9. März 2009, Tagblatt Online: „Regierung für mehr Energieeffizienz“. Jetzt lesen!
7. März 2009, Tagblatt Online: „Kanton will Vorbild sein“. Jetzt lesen!

7. April 2009: Mehr Fördergelder

Einfache Anfrage Gemperle betreffend Impulsprogramm Thurgau – Chance Förderprogramm Thurgau.
Der Regierungsrat hat rasch gehandelt und will durch die Aufstockung der Kantonsbeiträge um 2 Mio. Fr. zusätzliche Bundesmittel für  Beiträge an Massnahmen im Energiebereich im Kanton Thurgau von 6.5 Mio. Fr. auslösen.

Presse-Echo:
12. März 2009, Tagblatt Online: „Es ist eine Frage der Vernunft“. Jetzt lesen!
18. April 2009, Tagblatt Online: „8.5 Millionen mehr Fördergelder“. Jetzt lesen!

22.Oktober 2008: Keine kostendeckende Einspeisevergütung

Der Grosse Rat unterstützt die Parlamentarische Initiative Gemperle und Frei für eine kostendeckende Vergütung von Solaranlagen nicht. Hauptgrund für die knappe Ablehnung: Verteuerung der Stromkosten, Kosten-Nutzen-Überlegungen zum Einsatz öffentlicher Mittel.
Aufgrund des Vorstosses werden jedoch die Mittel für die kantonale Photovoltaikförderung massiv auf max. 3 Mio. erhöht.

Presse-Echo:
23. Oktober 2008, Tagblatt Online: „Die Sonne ging nicht auf“. Jetzt lesen!
29. August 2008, Tagblatt Online: „Zuerst das Haus gut isoliern“. Jetzt lesen!

7. Dezember 2005: Konzept für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Der Grosse Rat überweist den Antrag Gemperle für ein Konzept für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien trotz heftiger Gegenwehr seitens des Regierungsrates.
Der Grundstein für die Neuausrichtung der Energiepolitik ist gelegt!
Der Regierungsrat wird sich künftig immer wieder auf dieses Konzept berufen. Der Regierungsrat nimmt schlussendlich die neuen energiepolitischen Ziele als Schwerpunktziele für alle Departemente in seine Regierungsrichtlinien auf.

Presse-Echo:
14. Oktober 2005, NT Thurgau: „Regierung gegen Konzept für erneuerbare Energie“. Jetzt lesen!
8. Dezember 2005, NT Thurgau: „Energiekonzept ausarbeiten“. Jetzt lesen!
10. März 2007, NT Thurgau: „Champion Thurgau. Regierungsrat legt Konzept für erneuerbare Energien vor. Fördermittel sollen massiv erhöht werden.“ Jetzt lesen!
5. April 2007, NT Thurgau: „Energisch für erneuerbare Energien.“ Jetzt lesen!
30. November 2007, NT Thurgau: „Sparen wird günstiger. Erneuerbare Energien und mehr Energie-Effizienz: Ab 2008 wird mit jährlich 7.65 Mio. Franken gefördert. Jetzt lesen!
18. Januar 2008, NT Hinterthurgau: Förderprogramm. Jetzt lesen!
19. Februar 2008, NT Hinterthurgau: Energie als Zukunftschance. Jetzt lesen!
18. Dezember 2008, Tagblatt Online: „Das Programm kommt an.“ Jetzt lesen!

Further Links