27.03.2019 / Allgemein / /

20 Jahre Solarstrompool Thurgau

Wunderbar, was aus den ganz bescheidenen Anfängen nun daraus für eine Bewegung entstanden ist. Unseren Pionieren von damals ein herzliches Dankeschön. Zum 20 Jahr Jubiläum haben wir aber nicht unseren Verein ins Zentrum gerückt. Mit hochkarätigen Referaten wollten wir unseren Mitgliedern und der Öffentlichkeit einen Blick in die nächste Zukunft ermöglichen. Das ist uns sicher gelungen. Ein spannender Abend mit vielen interessierten Besuchern! Meinen kurzer Redebeitrag hier:

Heute findet unsere 20. Generalversammlung. Ich bin selbst noch nicht ganz 20 Jahre dabei, aber auch schon ziemlich lange.

 

Ganz am Anfang standen die Pioniere, Hannes Stricker, Werner Müller, Urs Dünnenberger, Reiner Bodmer, Thomas Böhni und andere. Sie glaubten an den Solarstrom, obwohl der damals über einen Franken kostete.

Wir kämpften im Grossen Rat seit 2004 für den Ausbau der Energieförderung. Mit Erfolg, doch es gab auch Rückschläge! Unser Vorstoss für eine kant. PV- Förderung mit einer max. Abschöpfung von 1 Rp. auf den Thurgauer Stromverbrauch scheiterte 2008 im Rat.

 

Die knappe Ablehnung hat aber dazu geführt, dass dann doch eine gut dotierte und wirksame PV- Förderung wieder eingeführt wurde.

 

Was waren vor 10 Jahren die gegnerischen Argumente, lasst mich drei herausgreifen:

  1. Wichtiger als Strom aus Photovoltaikanlagen ist die Verbesserung der Energieeffizienz.
  2. Die Preise für Photovoltaik sind in den letzten Jahren nicht gesunken, der Durchbruch ist aus technischen Gründen nicht zu schaffen!
  3. Auch die neuen Mustervorschriften der Kantone MuKEN fordern Sparmassnahmen, setzen wir auf Isolationen.

 

Trotzdem hat sich Vieles geändert:

  • Die neuen Mustervorschriften der Kantone MuKEN – sie kommen demnächst in den Grossen Rat – verlangen explizit Eigenstromerzeugung bei Neubauten. Im Normalfall bedeutet dies: bei jedem Neubau eine eigene PV- Anlage.
  • Die Preise für PV- Anlagen sind eben doch gesunken und zwar viel deutlicher als angenommen. Auch der technische Durchbruch ist geschafft und die Entwicklung geht unvermindert weiter!
  • Ohne den Anstoss durch die Förderung wäre diese Entwicklung nie möglich gewesen!
  • Die Zusammenarbeit mit EKT im Rahmen der Erfolgsgeschichte «Thurgauer Naturstrom» ist beachtenswert und sehr wertvoll für beide Seiten!

Was lernen wir aus dieser Geschichte?

  • Es braucht Visionen, um neue Ziele zu erreichen.
  • Es braucht Pioniere, die mutig vorangehen!
  • Es braucht Energieeffizienz und alle erneuerbaren Technologien
  • Bei der Mobilität ist nicht das Antriebskonzept entscheidend, sondern die Herkunft der Energie (CO2 neutral)!

 

Damit komme ich bereits zum Schluss: Klimapolitik ist im Wesentlichen Energiepolitik!

Unter uns sind die Pioniere der ersten Stunden, unter uns sind die Macher von heute, auch die Forscher, die die Zukunft mitbestimmen. Uns hier verbinden innovative Ideen zu den zentralen Themen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Elektromobilität und mit einem speziellen Fokus zur Photovoltaik.

Wann, wenn nicht jetzt sollten wir handeln? Wir alle sind uns einig, es ist Zeit für Taten. Die Klimaproblematik ist verstärkt in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt, zum Glück!

Die Klimaspezialisten warnen seit vielen Jahren eindringlich vor der sich immer schneller drehenden Temperaturspirale, ausgelöst in erster Linie durch die Freisetzung von CO2.

 

Der Schlüssel zum Erfolg sind die erneuerbaren Energien. Der Schalter muss ohne Wenn und Aber auf erneuerbar gestellt werden! Wir alle müssen handeln. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten! Aber wir müssen es tun! Schön, dass hier Möglichkeiten zum Handeln aufgezeigt werden! Lasst uns gemeinsam handeln, um auch unserer nächsten Generation eine Chance zu geben!

 

Herzlichen Dank!