01.04.2011 / Allgemein / /

Alles hat ein Ende – 16 Jahre Präsidium Kirchgemeinde

FISCHINGEN Versammlung der Kirchgemeinde Fischingen

Was mit Antritt der Amtszeit an­fang Januar der Liedtext «..erwar­ten wir getrost, was kommen mag», ausdrücke, sei nun einer vertrauens­vollen Zuversicht gewichen, mit die­sen Worten eröffnete Walo Früh, der neue Präsident der Kirchgemeinde Fischingen die Versammlung. Die anfängliche Nervosität verflog rasch und Früh führte gekonnt durch die Traktanden. Rechnung und Bud­get, sowie der Steuerfuss von 27% gaben zu keiner Diskussion Anlass und wurden einstimmig genehmigt. Die Mitglieder der Revisionskommis­sion und des Wahlbüros stellen sich für eine weitere Amtsdauer zur Ver­fügung und wurden einstimmig ge­wählt. Der Grunddienstbarkeitsver­trag zwischen Verein St. Iddazell und Kirchgemeinde betreffend Wärmelei­tung wurde durch die Versammlung genehmigt.

Pastoralraum wird konkret

P. Gregor Brazerol erklärte anhand einer Power – Point Präsentation den geplanten Pastoralraum, welcher Au, Bichelsee, Dussnang und Fischingen umfassen wird und dessen Hinter­grund. Er erklärte das Pastoralraum­konzept: Fähigkeiten und Möglich­keiten, sowie Synergien könnten in grösseren Organisationsräumen bes­ser genutzt werden. Die Erarbeitung des Konzepts geschehe durch eine Projekt- und Arbeitsgruppe, der je Beteiligte aus allen vier Kirchgemein­den angehörten und soll ca. 1 Jahr dauern. Nach dieser intensive Phase der Ausarbeitung werde das Konzept dem Bistum vorgelegt. Nach einer Genehmigung des Antrags durch den Bischof soll die Errichtung, das heisst die konkrete Umsetzung bereits im Sommer 2012 erfolgen.

Ehrungen für Engagement

Cécile Langensand hatte während 8 jahren mit grosser Gewissenhaftig­keit das Pflegerinnenamt inne ge­habt. Josef Gemperle wirkte wäh­rend 18 Jahren, davon 16 Jahre als Präsident, für die Kirchgemeinde. Während seiner Amtszeit wurde die Gesamtrenovation der Barock­kirche durchgeführt, welche er mit überaus grossem Engagement an­packte. Die Entstehung des Vereins Barockkirche, welcher eine breite Abstützung erfährt, ist auch auf Gemperles Initiative zurückzufüh­ren. Walo Früh würdigte die Arbeit der Beiden mit treffenden Worten und grosser Wertschätzung. Die Versammlung dankte ihrerseits den Scheidenden mit langem Ap­plaus für ihr Wirken in der Kirch­gemeinde.

pd/lha