09.06.2011 / Allgemein / /

In der Schule muss beginnen…

Das Schulhaus Reckholdern wird einen Energiewart in jeder Klasse einführen. Diese Idee für einen Wettbewerb belohnt eine Fachjury mit 1000 Franken.

Sek Reckholdern spart am besten

Zoom

Die strahlenden Sieger mit Josef Gemperle im Schulhaus Reckholdern. (Bild: Alois Degenhardt)

Das Schulhaus Reckholdern wird einen Energiewart in jeder Klasse einführen. Diese Idee für einen Wettbewerb belohnt eine Fachjury mit 1000 Franken.

Alois Degenhardt

romanshorn. Mit viel Aufwand und Kreativität hatten Schülerinnen und Schüler der Sekundarschulen Grenzstrasse Amriswil und Reckholdern Romanshorn im März und April ihre Projekte für den Wettbewerb «schoolhouse Trophy 2011» ausgearbeitet. Es ging darum, sinnvolle und in der Praxis umsetzbare Vorschläge für Energiesparmassnahmen zu entwickeln.

Zahlreiche Mängel entdeckt

Mit Hilfe von Fachleuten konnten die Teams der beiden Schulen zahlreiche Vorschläge erarbeiten, mit denen ohne grossen Investitionsbedarf Strom und Wasser gespart werden können. Dazu gehörten technische Massnahmen wie Temperaturabsenkung in den Klassenzimmern, Stromleisten für das Abschalten von Druckern und Kopierern oder die Reduktion des Wasserstandes in WC-Kästen. Entdeckt wurden im Rahmen der Detektivarbeit auch Mängel in der Wärmedämmung von Fassaden und Fenstern, die den verantwortlichen Behörden gemeldet wurden – sofern sie nicht bereits bekannt waren. Auch in diesem Bereich sollen im Rahmen der Möglichkeiten Verbesserungen ins Auge gefasst werden.

Mehr als zufrieden

Vor allem die Mitglieder der von Kantonsrat Josef Gemperle präsidierten Fachjury zeigten sich am Schlussevent in Romanshorn beeindruckt: sowohl Walter Berger, Chef des Amtes für Volksschule, als auch Andrea Paoli, Leiter der Abteilung Energie im Kanton, waren mit den Ergebnissen mehr als zufrieden. Beide Ämter werden den Wettbewerb um die «schoolhouse Trophy» auch im kommenden Winterhalbjahr mitfinanzieren, organisieren und unterstützen. «Zwei Sekundarschulen haben sich bereits angemeldet», gab Andrea Paoli bekannt. Für die fachliche Betreuung werden erneut die Energiefachleute Thurgau (EFT) einbezogen.

Einfache Umsetzung

Für die Fachjury aus Mitgliedern der Bereiche Energie, Bildung und Gewerbe hatten am Ende die einfache Umsetzung und der Multiplikationseffekt der vorgeschlagenen Massnahmen den Ausschlag gegeben: «Das Amt des Energiewarts in den Klassen der Sekundarschule Reckholdern wird täglich den sorgfältigen Umgang mit Energie in Erinnerung rufen und die Eigenverantwortung der Jugendlichen fördern», begründete Josef Gemperle den Entscheid der Jury. Strahlend nahmen die Schülerinnen und Schüler den 1000-Franken-Gutschein in Empfang, der in die Klassenkassen fliessen soll.