19.08.2015 / Allgemein / /

Orientierung über das Langsamverkehrskonzept

Ich freue mich sehr über die uns heute und auch an der letzten Sitzung der Raumplanungskommission vorgelegte Vision und die daraus abgeleiteten Ziele.

Teilnahme an einer Orientierung über das Langsamverkehrskonzept

Obwohl der Langsamverkehr (LV) und speziell der Radverkehr bereits ein hohes Niveau erreicht hat, hat er gerade in den letzten Jahren durch innovative Entwicklungen (E-Bike) erheblich an Bedeutung gewonnen. Zur Verbesserung der Planung wird in den Regierungsrichtlinien die Erarbeitung eines Langsamverkehrskonzepts verlangt.

Für Alltags- und Freizeitfahrten hat die Qualität des Radverkehrsangebots den Status eines wesentlichen «weichen» Standortfaktors erreicht, der Wohn- und Investitionsentscheidungen beeinflusst. Im touristischen Bereich gehört der Fahrradverkehr zu den Segmenten mit den höchsten Wachstumsraten und hat deshalb hohe Bedeutung für die Tourismusbranche. Der LV ist neben dem motorisierten Individualverkehr und dem öffentlichen Verkehr als gleichwertige dritte Säule des Personenverkehrs zu betrachten und wird im kantonalen Richtplan und in den verschiedenen Agglomerationsprogrammen berücksichtigt.

Das LVK setzt sich aus den folgenden Bausteinen zusammen: Ziele zur Förderung des LV, Vision und Strategie, Ist-Analyse und zukünftiger Entwicklungsstand, Schwachstellenanalyse, Definition der Handlungsfelder sowie Festlegung und Priorisierung der Massnahmen. Das Tiefbauamt wurde beauftragt, das LVK unter Einbezug der Raumplanungskommission, der Gemeinden und verschiedener Fachorganisationen partizipativ zu erarbeiten. Das Projekt soll bis Ende 2016 erstellt sein; die Umsetzung ist ab 2017 geplant.

Ich freue mich sehr über die uns heute und auch an der letzten Sitzung der Raumplanungskommission vorgelegte Vision und die daraus abgeleiteten Ziele.