05.11.2017 / Fischingen / /

Erfolgreiche Uraufführung, herzlichen Dank!

Im Zusammenhang mit den umfassenden Restaurierungsarbeiten 2000 – 2010 der Klosterkirche Fischingen wurde in einem verschlossenen und vergessenen Schrank eine Sammlung von Partituren entdeckt. Der Bestand an Musikalien, der bei der Klosteraufhebung wohl unentdeckt und deshalb in Fischingen blieb, umfasste Handschriften und z.T. mehrbändige Drucke aus der Zeit zwischen 1692 und 1816. Auswahl und Herkunft der Partituren illustrieren das Klosterleben im 18. und im frühen 19. Jh. und sind für die Geschichte von Fischingen von grosser Bedeutung. In einer ersten, sehr wichtigen Phase wurde der Bestand durch die Papierrestauratorin Agatha Ebneter gesichert. In einer zweiten Phase stand die musikwissenschaftliche Inventarisierung durch das RISM an. Sie wurde im Staatsarchiv in Frauenfeld durch eine Mitarbeiterin des RISM durchgeführt.
Heute wurde am Festgottesdienst zum Iddatag erstmals wieder ein Werk (Messe von Johann Anton Kobrich 1714-1791) aus diesem wiederentdeckten Bestand erfolgreich uraufgeführt. Um dies möglich zu machen, waren grosse Anstrengungen nötig, denn die Noten mussten für uns Sängerinnen und Sänger erst in die heute gängigen Notensysteme umgearbeitet werden.
Als Präsident der Baukommission habe ich mich mit Unterstützung des Vereins Barockkirche und in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege und vielen weiteren Unterstützern die nötigen Restaurierungs- und Sicherungsarbeiten veranlassen können. Immer aber habe ich dabei den Wunsch geäussert, dass dieser grosse Aufwand zur Sicherung des Musikalienschatzes nicht dazu führen darf, dass diese Musikalien nach Abschluss der Arbeiten wieder in den Schränken der Archive Staub ansetzen. Vielmehr sollten diese Musikalien in Fischingen wieder in Kirche und Kloster gespielt und gesungen und vielleicht auch im Rahmen von Kultur im Kloster Fischingen aufgeführt und gezeigt werden. Mein grosser Wunsch wurde so heute erfüllt und ich danke allen, die dies möglich gemacht haben! Und herzlichen Dank den vielen Besucherinnen und Besuchern!