18.08.2016 / Kulturlandschutz / /

Erfolg im Grossen Rat: Marathonsitzung zu den Kulturlandinitiativen

Lange und anstrengende Marathonsitzung über die Kulturlandinitiativen heute im Grossen Rat!

Der Rat hat bei allen Abstimmungen sehr klar die breit abgestützten Kompromissvorschläge der Kommission gestützt. Wir hatten uns in der Kommission sehr stark für diese Vorschläge engagiert. Wir bedanken uns herzlich für die engagierte Diskussion in der Kommission und im Grossen Rat. Besonders auch für das aufrichtige Bemühen aller politischen Kräfte, hier in dieser wichtigen Frage des Kulturlandschutzes einen tragfähigen Kompromiss zu finden.
Das Kulturland braucht einen griffigen Schutz. Das ist wohl unbestritten. Die erschreckenden statistischen Zahlen der letzten Jahre: 2004 bis 2013 haben die Landwirtschaftsflächen im Thurgau jährlich um 175 ha, 2014 gar um 290 ha abgenommen.
Was bedeuten diese Zahlen? Rechnen wir den Verlust von 2014 auf die nächsten 10 Jahre hoch, so beträgt der Verlust 3000 ha! 3000 ha weniger Kulturland innert 10 Jahren. Diese Fläche entspricht der Gesamtfläche der flächengrössten Thurgauer Gemeinde Fischingen!
Mit einer geschickten Politik muss es gelingen, bestehende und neue Gebäude besser auszunutzen. Bauzonen und Richtplangebiete müssen effizient genutzt werden. Dies Siedlungsentwicklung soll nach innen gelenkt werden und die Siedlungserneuerung, die noch nicht oder noch nicht überall stattfindet, muss aktiv angegangen werden.